Domus

Wir
Unsere Projekte
Calendarium

Geschichte

Alltag
Kunst
Scriptorium
Bibliotheca
Malerei
Musik & Tanz
Architektur
Wissenschaft

Links
Literatur
Downloads
Gästebuch
Kontakt

Sitemap
Suchen
 

    

 

TURBA DELIRANTIUM

 

 

Scriptorium

  Eisen-Gallus-Tinte

Tinte auf Rußbasis ist bereits seit dem 3. Jahrtausend vor Christus bekannt und die Herstellung ist in verschiedenen Werken des Altertums, darunter das 35. Buch des Plinius, beschrieben

Die Eisen-Gallus-Tinte besteht aus dem Extrakt von Galläpfeln und Eisen- oder Kupfervitriol (Eisen oder Kupfersulfat). 

Die Galläpfel sind Blattgeschwulste an der Unterseite von Eichenblättern, die durch die Eiablage der Eisengallwespe (Cynics tinctoria) hervorgerufen werden. Diese die bis zu kirschgroßen Galläpfel enthalten Gerbsäure (Tannin). 

Diese Galläpfel werden ausgekocht und der Sud, anschließend mit Eisen- oder Kupfersulfat gemischt. Als Bindemittel wird meist Gummi (Gummi arabicum oder Kirsch-Gummi) verwendet.

Diese Tinte ist anfangs nur schwach gefärbt, aber durch Oxydation durch den Luftsauerstoff bildet sich die sehr haltbare, lackartige Tintenfarbe.

Diese Tinte hat eine Reihe von Nachteilen: Sie ist zum einen nicht Lichtecht und bleicht mit der Zeit aus. Außerdem kann durch Einwirkung der Luftfeuchtigkeit eine Säure gebildet werden, die das Pergament angreift, der gefürchtete Tintenfraß, der viele alte Handschriften bedroht.

Autor: Gunter Krebs

 

 

Listinus Toplisten Ego Gunter Krebs indignus programator scripsi hunc situm TelaeTotiusTerrae anno domini 2003 Turba Delirantium
© by Turba Delirantium und Gunter Krebs (2003), alle Rechte vorbehalten  Jegliche Veränderungen, Kürzungen, Nachdrucke (auch auszugsweise) bedürfen der Genehmigung der Verfasser.

Impressum & Disclaimer