Domus

Wir
Unsere Projekte
Calendarium

Geschichte
Alltag
Gewandung
Realien
Speis und Trank
Hortulus
Tiere
Namen
Hygiene
Verschiedenes
Kunst
Wissenschaft

Links
Literatur
Downloads
Gästebuch
Kontakt

Sitemap
Suchen
 

    

 

TURBA DELIRANTIUM

 

 

Medizin und Hygiene

  Körperbehaarung

Auf hochmittelalterlichen Darstellungen unbekleideter Menschen beiderlei Geschlechts fällt auf, dass in keinem Fall Körperbehaarung dargestellt wird. Daraus ließen sich zwei Schlüsse ziehen:

  • Körperbehaarung wurde aus ästhetischen oder hygienischen Gründen entfernt
  • Körperbehaarung wurde aus ästhetischen oder moralischen Gründen nicht dargestellt

Den zweiten Fall können wir leider weder be- noch widerlegen. Für den ersten Fall gibt es jedoch einen zeitgenössischen Beleg: Ein Relief aus der Porta Tosa der Burg Sforzesco in Mailand (um 1185) zeigt eine Frau, die mittels einer Schere ihre Schamhaare schneidet.

Ein Grund, für die Entfernung der Körperbehaarung mag das allgegenwärtige Parasitenproblem im Mittelalter gewesen sein. Nicht vorhandene Behaarung bietet weniger Angriffsmöglichkeiten für z.B. Läuse.

Die ästhetischen Ansichten der Bevölkerung im hohen Mittelalter zu diesem Thema kennen wir leider nicht.

Auch kann man aus diesem einzelen Fund keine allgemeinen Schlüsse ziehen, da uns z.B. aus dem Leben der einfacheren Bevölkerungsschichten sehr wenig überliefert ist.

Author: Gunter Krebs

Quelle:

Mandel, Massimiliano: Scissors
Magna Books, Wigston, Leicester (UK)
ISBN: 1854221825

 

 

Listinus Toplisten Ego Gunter Krebs indignus programator scripsi hunc situm TelaeTotiusTerrae anno domini 2003 Turba Delirantium
© by Turba Delirantium und Gunter Krebs (2003), alle Rechte vorbehalten  Jegliche Veränderungen, Kürzungen, Nachdrucke (auch auszugsweise) bedürfen der Genehmigung der Verfasser.

Impressum & Disclaimer