Domus

Wir
Unsere Projekte
Calendarium

Geschichte

Alltag
Kunst
Wissenschaft

Links
Literatur
Downloads
Gästebuch
Kontakt

Sitemap
Suchen
 

    

 

TURBA DELIRANTIUM

 

 

Lexikon des Hochmittelalters

De Balneis Puteolanis

De Balneis Puteolanis (lat. Über die Bäder von Pozzuoli) ist ein um 1220 fertiggestelltes Lehrgedicht über die Heilwirkungen der verschiedenen Heilquellen von Pozzuoli. Verfasser war Petrus de Ebulo, der das Gedicht Kaiser Friedrich II. widmete. Die Fertigstellung des Buchs erfolgte postum. Es handelt sich hierbei um das erste bekannte Werk zur Anwendung von Thermalbädern, das in Europa veröffentlicht wurde.

Das Lehrgedicht enthält 37 Epigramme mit jeweils sechs Distichen. Der Inhalt zeigt deutlich, dass der Verfasser profunde medizinische Kentnisse besaß. Insgesamt 35 verschiedene Bäder werden beschrieben.

Aufgrund der zu der damaligen Zeit stark zunehmende Anwendung von Heilbädern, insbsondere bei Ärtzten, die der Galen'schen Tradition folgten, erfür das Werk eine weite Verbreitung, die auch Übersetzungen in den Neapolitanischen Dialekt und ins Französische mit einschloß. Das Original-Manuskript ist nicht erhalten, jedoch existieren zwanzig Abschriften, von denen zehn umfangreiche Illustrationen enthalten.

Einige Abbildungen des De Balneis Puteolanis-Manuskripts zeigen eine Ähnlichkeit mit Abbildungen aus der Anantomie-Sketion des Voynich-Manuskripts und könnten als Vorlage für dieses gedient haben.

Literatur

  • Raymond J. Clark: Peter of E., 'De balneis Puteolanis' Mss. from the Aragonese Scriptorium in Naples, Traditio 45, 1989/90, 380ff.
  • Claus Michael Kauffmann: The Baths of Pozzuoli, 1959

Author: Gunter Krebs

 

 

Ego Gunter Krebs indignus programator scripsi hunc situm TelaeTotiusTerrae anno domini 2003 Turba Delirantium
© by Turba Delirantium und Gunter Krebs (2003), alle Rechte vorbehalten  Jegliche Veränderungen, Kürzungen, Nachdrucke (auch auszugsweise) bedürfen der Genehmigung der Verfasser.

Impressum & Disclaimer
Datenschutz