Domus

Wir
Unsere Projekte
Calendarium

Geschichte
Alltag
Gewandung
Realien
Speis und Trank
Hortulus
Tiere
Namen
Hygiene
Verschiedenes
Kunst
Wissenschaft

Links
Literatur
Downloads
Gästebuch
Kontakt

Sitemap
Suchen
 

    

 

TURBA DELIRANTIUM

 

 

Hortulus

Beinwell

    

Echter Beinwell (Symphytum officinale)
© Photo: Claudia Krebs
 

Botanische Beschreibung:  Echter Beinwell (Symphytum officinale)

Familie: Raublattgewächse (Boraginaceae)

 

Beschreibung:

Der echte Beinwell (Symphytum), früher auch Wallwurz (in Bezug auf das Zuheilen [„Wallen“] von Knochenbrüchen und Wunden) genannt, ist eine Pflanzengattung, die zu den Raublattgewächsen (Boraginaceae) gehört.

Die Gattung umfasst etwa 25 bis 35 Arten, die in Europa, Nordafrika und im westlichen Asien beheimatet sind. Es sind behaarte mehrjährige, krautige Pflanzen, denen allen gemeinsam ist, dass sie sehr schnell wachsen und im Garten rasch lästig werden können.

Die Beinwell-Arten wurden schon in alter Zeit als Heilkraut verwendet. Ihr Name leitet sich von ihrer Anwendung bei Beinverletzungen ab. Besonders bei offenen Wunden, aber auch bei Verletzungen von Bändern, Sehnen oder Knochen wurde den Pflanzen Heilwirkung zugeschrieben. Im Werk der Hildegard von Bingen ist der Beinwell unter dem Namen Consolida beschrieben, was auf die unterstützende Wirkung beim Zusammenwachsen (lat.: consolidare) von Beinverletzungen hindeutet. Diese Bedeutung ist auch in die wissenschaftliche Bezeichnung der Gattung Symphytum eingegangen. Als Heilpflanze wird besonders der Echte Beinwell (Symphytum officinale) eingesetzt und auch in Kräutergärten angebaut.

Die Heilwirkung ist vor allem auf den Inhaltsstoff Allantoin zurückzuführen, der heute auch in der Kosmetik zahlreiche Anwendungsgebiete gefunden hat. Allantoin bewirkt die Beschleunigung des Zellaufbaus und der Zellbildung, was in der alten Heilkunde vor allem bei der Behandlung von Unterschenkelgeschwüren genutzt wurde. Es hat jedoch keine antiseptische Wirkung.

Frische Blätter des Beinwells verfügen über einen hohen Proteinanteil. Die Alkaloide sind im Tierversuch zwar als krebserregend nachgewiesen worden; bei gelegentlichem Verzehr in angemessenen Mengen besteht allerdings kein erhöhtes Risiko, wie Untersuchungen an Menschen und Tieren ergeben haben.

Autor:

Claudia Henn

Quelle:

xxxxxxx

 

 

Listinus Toplisten Ego Gunter Krebs indignus programator scripsi hunc situm TelaeTotiusTerrae anno domini 2003 Turba Delirantium
© by Turba Delirantium und Gunter Krebs (2003), alle Rechte vorbehalten  Jegliche Veränderungen, Kürzungen, Nachdrucke (auch auszugsweise) bedürfen der Genehmigung der Verfasser.

Impressum & Disclaimer