Domus

Wir
Unsere Projekte
Calendarium

Geschichte
Chronik
Hintergrund
Biographien
Herrscherlisten
Alltag
Kunst
Wissenschaft

Links
Literatur
Downloads
Gästebuch
Kontakt

Sitemap
Suchen
 

    

 

TURBA DELIRANTIUM

 

 

Kurzbiographie des
Papsts Urban II. (Odo de Chatillon)

  
Odo de Chatillon (auch Odo de Lagery) wurde  um das Jahr 1042 geboren und entstammte einer Adelsfamilie aus Chatillon-sur-Marne. Nach dem Besuch der Kathedralschule in Reims wurde er Domherr und Erzdiakon der Kathedrale. 1070 wurde er von Abt Hugo in den Orden der Kluniaszenser aufgenommen und war Mönch und später Prior in der Benediktinerabtei Cluny. Nach kurzer Tätigkeit als Prior ging Odo für den Orden nach Rom. Dort wurde er 1078 von Gregor VII. zum Kardinalbischof von Ostia ernannt, von 1082 bis 1085 diente er als päpstlicher Legat in Deutschland und Frankreich.

Als Odo nach dem Tod Papst Viktor III. im März 1088 vom Konklave in Terracina zum Papst gewählt wurde, war Rom noch vom Gegenpapst Clemens III. (Wibert von Ravenna) besetzt. Erst im Jahr 1093 gelang es Odo, der den Namen Urban II. angenommen hatte, durch geschickte Diplomatie und Geldzahlungen, in den Vatikan einzuziehen. Als Papst bemühte er sich, die gespannten Beziehungen zum byzantinischen Reich zu verbessern, so hob er 1089 den Bann gegen den byzantinischen Kaiser Alexios auf. Auf dem Konzil zu Piacenza 1095 setzte Urban Erlasse gegen Simonie und die Ehe von Geistlichen durch. Abgesandte des byzantinischen Kaisers überbrachten auf diesem Konzil auch die Bitte des Kaisers um Soldaten aus dem Westen für seine Feldzüge, eine Bitte, die Urban nach Sichtweise einiger Historiker vermutlich zu seinem Kreuzzugsaufruf auf dem folgenden Konzil von Clermont inspiriert hat.

Dieser berühmt gewordene Aufruf zum Kreuzzug fand am 27. November 1095 in einer öffentlichen Sitzung des Konzils statt. Den Chronisten zufolge war die versammelte Menschenmenge zu groß, um in der Kathedrale Platz zu finden und Urban hielt seine Ansprache deswegen auf freiem Feld vor den Stadttoren. Urbans Rede von den Leiden der Christenheit im Osten, der Mißhandlung durch die Ungläubigen und der Notwendigkeit der Befreiung der heiligen Stadt Jerusalem wurde begeistert aufgenommen. Adhemar de Monteil, Bischof von Le Puy, der später zum Führer des Zugs ernannt wurde, bat als erster um die Erlaubnis, ziehen zu dürfen, und viele andere schlossen sich ihm an. Durch diesen Kreuzzug sollte das abendländische Christentum (und damit auch Jerusalem) von der Herrschaft der "Ungläubigen", der Muslime, befreit werden. Jerusalem wurde schon vier Jahre später erobert.

Urban II. saß bis 1099 auf dem päpstlichen Stuhl. Sein Nachfolger wurde Papst Paschalis II.

Autor: Gunter Krebs

 

 

Listinus Toplisten Ego Gunter Krebs indignus programator scripsi hunc situm TelaeTotiusTerrae anno domini 2003 Turba Delirantium
© by Turba Delirantium und Gunter Krebs (2003), alle Rechte vorbehalten  Jegliche Veränderungen, Kürzungen, Nachdrucke (auch auszugsweise) bedürfen der Genehmigung der Verfasser.

Impressum & Disclaimer